Freitag, 28. Februar 2014

OPI {Gwen Stefani Collection} I sing in color & Love.Angel.Music.Baby

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe euch geht es allen gut! Wir haben jetzt in etwa Halbzeit in unserer Klausurenphase, also ein bisschen durchhalten müssen wir noch, bevor wieder mehr Zeit für die schöneren Dinge des Lebens haben werden :)

Heute möchte ich euch die beiden Farben "I sing in color" und "Love.Angel.Music.Baby." von OPI aus der Gwen Stefani Collection vorstellen, die ich zum Testen zugeschickt bekommen habe.


Love.Angel.Music.Baby. ist ein kühles Gold mit Satin Finish. Er trocknet satiniert und matt an, aber auch mit einem glänzenden Topcoat macht er sich sehr gut. Der Lack ist bereits mit einer Schicht deckend, ich habe aus Gewohnheit trotzdem zwei lackiert. Auf den Bildern seht ihr 2 Schichten Farblack ohne Topcoat.


Die Farbe muss Gwen Stefani ziemlich am Herzen liegen, denn auch ihr erstes Solo-Album trägt diesen Namen. Ich meine mich zu erinnern, dass ich einmal ein Interview gelesen hatte, in dem sie gefragt wurde warum sie ihr Album so nannte. Ihre Antwort war, dass es ihre vier Lieblingswörter seien. Jap, so etwas merkt sich mein Hirn, aber wenn es um wichtige Formeln geht, dann streikt es :D Immerhin ist das Album 2004 herausgekommen.. uff, ich bin alt! Das Album finde ich aber nach wie vor genial und insbesondere zu "Hollaback girl" lässt es sich ziemlich gut abgehen; inklusive Mitsingen des gesamten Textes! :D



I sing in color ist in zwei Schichten auf den ersten Blick ein dunkles, vampy Bordeaux-Rot. Wenn man sich die Grundfarbe genauer ansieht (in einer Schicht), geht die Farbe eher Richtung beeriges Violett. Total verrückt.


Sie deckt in einer Schicht allerdings noch nicht vollständig, sodass man zwei Schichten benötigt. Auf den Bildern seht ihr wieder zwei Schichten Farblack ohne Topcoat. Man erkennt, dass die Farbe mit seinem Creme Gloss Finish auch ohne Topcoat sehr schön glänzt.


Ich finde das Rot sehr hübsch und edel, allerdings auch etwas langweilig. Mein Favorit ist also Love.Angel.Music.Baby, da das Gold wirklich speziell ist, was durch das Satinfinish noch einmal unterstrichen wird. Wie gefallen euch I sing in color und Love.Angel.Music.Baby? Welche Farbe fällt eher in euer Beuteschema?

Mirela zeigte auf ihrem Blog die Farben "Hey Baby" und "In true Stefani fashion", Paddy swatchte den Spiegellack "push and shove" aus der Gwen Stefani Collection.

Ich wünsche euch einen schönen Tag und ein erholsames Wochenende,

 

Donnerstag, 20. Februar 2014

[Rezept] Kanelbullar: Schwedische Zimtschnecken

Hallo ihr Lieben!

Zum Abschluss unseres Schwedisch-Kurses brachte eine Kommilitonin selbstgebackene schwedische Zimtschnecken mit, die in Schweden "Kanelbullar" heißen. Nachdem ich zwei der köstlichen Kanelbullar probieren konnte, sind sie mir nach dem Kurs nicht mehr aus dem Kopf gegangen.


Um meinen Heißhunger zu stillen, habe ich bei meinem nächsten Starbucksbesuch eine der Zimtschnecken dort geordert. Leider hat sie mir nicht geschmeckt, sodass ich in den nächsten Tagen ein Rezept gesucht, beim Einkaufen die passenden Zutaten eingepackt und mich ans Backen gemacht habe.
Das Rezept habe ich von der Homepage der schwedischen Supermarktkette ICA und dieses dann übersetzt.

Für etwa 30 mittelgroße Zimtschnecken benötigt ihr:

Für den Teig:
etwa 25g frische Hefe
50g Butter oder Margarine
300ml Milch
50g Zucker
400g Mehl
eine Prise Salz

Für die Füllung:
50g Butter oder Margarine
2 TL Zimt
50g Zucker

außerdem:
1 Ei
Hagelzucker 

Zubereitung:
Die Butter gebt ihr zu der Milch und erwärmt beides, bis die Flüssigkeit lauwarm (etwa 37° C) ist. Wichtig hierbei ist, dass die Flüssigkeit auf keinen Fall zu heiß sein darf, da ansonsten die Hefe abstirbt. Nun zerbröselt ihr die frische Hefe und gebt sie zur Milch-Butter-Mischung und rührt so lange, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Im Anschluss werden die restlichen Zutaten für den Teig wie Zucker, Mehl und Salz hinzugegeben und vermengt, bis eine homogene Masse entsteht, die sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt. Hierzu verwende ich die Knethaken meiner Rührmaschine. Den Teig lasst ihr abgedeckt an einem warmen Ort (etwa neben der Heizung) für etwa 30 Minuten ruhen.  

Während der Teig ruht, könnt ihr schon einmal die Füllung vorbereiten. Hierzu mischt ihr 50g Butter, die Zimmertemperatur hat (oder ihr erwärmt sie kurz in der Mikrowelle, sodass sie sich leicht händeln lässt) mit 50g Zucker und etwa 2 Teelöffeln Zimt (oder nach eurem Geschmack.

In einer kleinen Schale schlagt ihr ein Ei auf und verquirlt es kurz. Dieses wird später zum Bepinseln der Schnecken benötigt.

Nach der Ruhezeit entnehmt ihr den Teig aus der Schüssel (er sollte sich in etwa verdoppelt haben) und teilt ihn in zwei gleich große Stücke. Die Stücke werden jeweils auf einer bemehlten Oberfläche in etwa gleich große Rechtecke ausgerollt. Auf die Rechtecke verteilt ihr die Füllung gleichmäßig und rollt sie dann von der langen Seite aus auf. Im Anschluss schneidet ihr mit einem scharfen Messer etwa 3-4cm dicke Stücke von der Rolle ab und legt die so entstandenen Schnecken auf ein Backblech (oder wie ich in Muffinförmchen). Die Schnecken lasst ihr noch einmal gut 20 Minuten abgedeckt ruhen. In dieser Zeit könnt ihr schon einmal den Ofen auf 250° C vorheizen.

Nach der Ruhezeit bepinselt ihr die Schnecken mit dem aufgequirtelten Ei und bestreut sie mit etwas Hagelzucker. 
Die Schnecken werden je nach Größe etwa 8-12 Minuten auf mittlerer Schiene gebacken.



Bei meinem ersten Durchgang habe ich die Hefe aus dem Tütchen genommen, da ich vergessen hatte die frische Hefe zu kaufen, muss aber sagen, dass mir die Version mit frischer Hefe besser schmeckt. Der Teig hat noch mehr Triebkraft und die Schnecken werden dadurch etwas fluffiger. Die Backzeit hängt stark davon ab, wie dick eure Rolle und damit wie groß eure Schnecken sind. Am besten schaut ihr nach einer gewissen Zeit in den Ofen und passt die Zeit dann entsprechend an.
Ansonsten kann ich nur noch sagen, dass sie selbstgebackenen Schnecken weitaus besser sind als sie Starbucks-Version, auch wenn man etwas Zeit investieren muss, um sie zu backen. Ich habe sie bisher zwei Mal gebacken und jedes Mal die Hälfte des Rezeptes genutzt. Die Menge ist genau passend für meinen kleinen Ofen :)

Mögt ihr Zimtschnecken? Habt ihr sie auch schon einmal selbst gebacken oder sind euch Hefeteige zu aufwendig?
Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Rezept und den leckeren schwedischen Zimtschnecken, smaklig måltid!

 

Sonntag, 16. Februar 2014

MAC Viva Glam Rihanna - Swatches und Tragebilder

Zeit: Donnerstag Nachmittag, Tatort: Starbucks, Protagonisten: die Freundin aus Trier und ich.
Ich: "Ach, was ich dich noch fragen wollte, weißt du eigentlich, wann genau die Viva Glam Sachen von Rihanna in die Läden kommen? Ich hab irgendwie den Überblick verloren."
Freundin: "Ja, heute! Das wollte ich vorhin noch gesagt haben, aber ich dachte du weißt das natürlich. Du bist hier schließlich die Beautybloggerin!" 
Ich: "Waahh, wir müssen sofort zu Douglas!!" Springe auf, nehme meine Jacke, zögere kurz. "Ähm, hast du eigentlich überhaupt schon ausgetrunken?" 
Hatte sie zum Glück, und so eilten wir durch den strömenden Kölner Regen zur nächsten Filiale mit MAC Counter. Zu meiner großen Freude gab es den Lippenstift dort auch tatsächlich und er gefiel mir aufgetragen sogar richtig gut. Ich weiß, es gibt genug Gründe, warum man Rihanna kritisch gegenüber stehen könnte, aber ich mag sie und finde sie cool. Deshalb hätte ich ihn wahrscheinlich ohnehin gekauft (alles richtig gemacht, MAC!), aber so ist es natürlich noch viel besser.


Schon das Design der Hülse ist großartig, diese tiefrote, satinierte Oberfläche mit dem schwarzen Akzent wirkt edel und macht optisch wirklich was her. Hier ist definitiv kein verschämtes Nachziehen des Lippenstiftes unterm Tisch nötig!

Zur Viva Glam Rihanna Kollektion gehört zudem noch ein passendes Lipgloss, welches ich mir aber gar nicht weiter angesehen habe. Beide Produkte werden für etwa sechs Monate erhältlich sein, der Lippenstift kostet 19,50€, das Gloss ist für 17,50€ erhältlich. Im Moment ist er bei Douglas leider nicht lieferbar, wird aber mit Sicherheit in der nächsten Zeit wieder aufgefüllt.



Die Farbe des Lippenstiftes würde ich als leuchtendes, glänzendes Kirschrot mit ganz feinen Glitzerpartikeln beschreiben. Ich hatte etwas Sorge wegen des Frost Finishs, die angesprochenen Partikel sind jedoch auf den Lippen optisch kaum wahrzunehmen und zum Glück auch nicht zu spüren. Die Textur ist angenehm, cremig und schon mit einem Zug deckend, die Farbe lässt sich aber durch mehrmaliges Auftragen noch intensivieren und wirkt dann noch "satter".


Die Haltbarkeit ist ebenfalls zufriedenstellend, auch ein leichtes Essen übersteht der Lippenstift ohne groß zu verblassen. 

Kommen wir zu den Tragebildern: Rot ist eigentlich nicht unbedingt meine bevorzugte Farbe auf den Lippen, ich fühle mich mit einem pinken oder altrosé Ton oft wohler. Diese Nuance wirkt jedoch so lebendig, dass sie mir trotzdem sehr gefällt. 



Nachdem ich bei der letzten Kollektion von Rihanna kein Glück hatte und den Lippenstift "Pleasure Bomb" nicht mehr ergattern konnte, bin ich nun sehr glücklich mit meinem Viva Glam Exemplar. Ich freue mich eigentlich schon seit der Ankündigung vor einer halben Ewigkeit auf diese Kollektion und habe extra einen Geburtstagsgutschein dafür gesaved. 
Besagte Freundin aus dem Gespräch am Anfang hatte im Laden noch ganz cool abgewinkt, als ich sie fragte, ob sie den Lippenstift nicht auch mal ausprobieren möchte, ihn mittlerweile aber auch bestellt, hrhr. Er ist einfach wirklich schön!

Wie gefällt euch der Lippenstift? Habt ihr ihn auch schon genauer begutachtet und wie lautet euer Fazit? Oder lässt euch diese Kollektion total kalt?

Ich wünsche euch einen tollen Sonntag, bei uns ist im Moment mal wieder Klausurenphase und deshalb steht bei mir Lernen auf dem Programm, mit kleinen Unterbrechungen für die wichtigen Entscheidungen bei Olympia ;)


Sonntag, 9. Februar 2014

Blog-Querschnitt #1: Januar

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich eine neue Post-Kategorie einführen: Den Blog-Querschnitt!
Jeden Monat möchte ich im Blog-Querschnitt unsere geposteten Artikel des ganzen Monats im Überblick darstellen, einfach weil man bei der Fülle der Blogs, die man in seiner Lesliste hat (so geht es mir jedenfalls) schnell den Überblick verlieren kann und eventuell einzelne Posts verpasst. Auch für uns finde ich es ganz interessant auf einem Blick zu sehen wie fleißig (oder nicht ;)) wir in den einzelnen Monaten waren.



Beginnen wir also mit unseren Posts vom Januar 2014 (die Bilder sind anklickbar und führen euch direkt zu den jeweiligen Posts):

http://www.honeyandmilk.net/2014/01/meistgeklickt-im-jahr-2013-eure.htmlhttp://www.honeyandmilk.net/2014/01/weihnachtsbackerei-kulleraugen.html

http://www.honeyandmilk.net/2014/01/Pinsel-waschen-tipps-reinigung.html http://www.honeyandmilk.net/2014/01/rom-ist-eine-reise-wert.html

http://www.honeyandmilk.net/2014/01/lackiert-opi-mrs-olearys-bbq-20.html http://www.honeyandmilk.net/2014/01/manhattan-lip-lacquer-tempting-red.html

http://www.honeyandmilk.net/2014/01/astor-soft-sensation-lipcolor-butter_11.html http://www.honeyandmilk.net/2014/01/zoeva-luxe-color-blushes-swatches-und.html

http://www.honeyandmilk.net/2014/01/astor-gel-shine-lipbutter-swatch-vergleich.html http://www.honeyandmilk.net/2014/01/Zoeva-neue-pinsel-Review-Vergleiche-Brush-Clutch.html

http://www.honeyandmilk.net/2014/01/dior-trianon-bouquet-swatch.html http://www.honeyandmilk.net/2014/01/Rezept-Kokosmakronen-klassisch-Weihnachten.html

http://www.honeyandmilk.net/2014/01/nailspiration-galaxy-nails.html



Sehr gerne möchte ich außerdem jeden Monat eine Linksammlung zusammenstellen von Posts, die mir bzw. uns (aus den verschiedensten Gründen) besonders gut gefallen haben. Da wir uns zurzeit in der Klausurphase befinden, fällt es etwas schwerer alle Blogs aufmerksam zu lesen, jedoch versuchen wir unser Bestes ein paar Perlen herauszupicken. 
Posts, die mir im Januar gut gefallen haben:
Ich hoffe diese Art von Post gefällt euch und ihr könnt hier und da noch ein paar Artikel entdecken, die euch vielleicht interessieren könnten. Was haltet ihr von der Idee? Welche Posts sind euch im Januar besonders in Erinnerung geblieben? Verlinkt sie doch gerne in eurem Kommentar, ich klicke mich gerne durch :) Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag,



Samstag, 8. Februar 2014

[Rezept] Gebackene Süßkartoffel mit Ziegenfrischkäse-Quark

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich vor kurzem ein Bild meines Essens bei Instagram gepostet habe und daraufhin einige nach dem Rezept fragten, habe ich mir gedacht, dass ich es doch einfach hier posten könnte. Eigentlich ist es auch kein aufwendiges oder spektakuläres Gericht, aber so wahnsinnig lecker, dass ich es nur zu gerne teile!


Ursprung des Ganzen war, dass ich recht spontan eine Süßkartoffel gekauft habe, weil ich endlich mal wieder schöne, große Exemplare im Laden gefunden hatte. Doch was tun damit?
Nach kurzer Suche bin ich auf dieses Rezept gestoßen und habe es mit kleinen Änderungen direkt ausprobiert und für gut befunden.

Die Zutaten:

- eine (große) Süßkartoffel
- Ziegenfrischkäse
- Magerquark
- Salz
- Pfeffer
- Honig
- optional: Knoblauch

Zunächst wird der Ofen auf 180 Grad vorgeheizt sowie die Süßkartoffel ungeschält gewaschen und gut abgetrocknet. Etwas (Meer-)Salz auf einem Blech verteilen (ich habe eine kleine Backform genommen, gibt weniger Sauerei) und die Kartoffel einfach darauf legen.

Da der Ofen nun ohnehin an war und ich noch Cocktailtomaten zu Hause hatte, habe ich kurzerhand diese noch dazugegeben. Die Tomaten dafür einfach halbieren und mit der Schale auf dem Blech platzieren. Wer mag, kann noch etwas (getrockneten) Knoblauch im Fruchtfleisch "verstecken". Ich liebe Tomaten ohnehin und die Zubereitung im Ofen ist eine meiner liebsten!


Die Süßkartoffel muss nun einige Zeit im Ofen backen, etwa 60-80 min, die genaue Zeit hängt auch von der Größe ab. Wichtig ist, dass sie wirklich weich wird und sich ganz leicht eindrücken lässt. 
Die Tomaten habe ich bereits nach circa 30 min herausgeholt, sie sollten nicht schwarz werden. 

Nun den Ziegenfrischkäse mit dem Quark vermischen, ich habe etwa das Verhältnis 1:1 gewählt, da ich Ziegenkäse sehr gerne esse und den Geschmack erhalten wollte. Die Masse sowie die Tomaten mit etwas Salz und Pfeffer würzen, auch diverse Kräuter passen gut dazu. Nehmt einfach, was euch schmeckt und was ihr da habt.

Die Kartoffel mit einer Gabel längs aufbrechen und das Innere etwas auflockern, die Käse-Qark-Mischung darauf verteilen und zum Schluss mit etwas Honig toppen. Alternativ dazu kann man auch den Honig mit fein gewürfeltem Knoblauch in der Pfanne karamellisieren lassen, das werde ich beim nächsten Mal probieren.



Ich hoffe, es schmeckt euch genauso gut wie mir falls ihr es nachkochen solltet. Gebackene Süßkartoffeln eigenen sich auch gut als Beilage zu Steaks oder Salaten, die Möglichkeiten sind unendlich ;)

Guten Appetit! 



Donnerstag, 6. Februar 2014

Mein Einkauf der "Une, Deux, Trois LE" von Catrice - Swatches und Tragebilder

Hallo ihr Lieben,

mit der "Une, Deux, Trois" LE hat Catrice seit langem mal wieder eine Kollektion auf den Markt gebracht, auf die ich mich sehr gefreut habe und nach der ich tatsächlich auch wieder ganz gezielt gesucht habe. Back to the roots quasi.

Das Konzept, aus fünf verschiedenen Abstufungen von Nude über ein knalliges Pink bis hin zu einem Beerenton jeweils einen Lippenstift, ein Blush und den passenden Nagellack zu kreieren, finde ich sehr gelungen. Auch wenn es natürlich nichts Revolutionäres ist, ist es doch stimmig und einfach schön. Matchy matchy scheint im Moment ohnehin im Trend zu sein (siehe Astor), und es macht für mich auch Sinn: für viele Frauen, die sich nicht so intensiv mit dekorativer Kosmetik beschäftigen, ist dies eine schöne Möglichkeit ohne großen Aufwand in einem Farbschema zu bleiben, und es nimmt ein wenig die Unsicherheit, welche Nuancen auf Wangen, Lippen und Nägeln zusammenpassen.

Wie zu erwarten war, habe ich die Nagellacke eher links liegen lassen, mein Herz schlägt mittlerweile einfach endgültig für Essie, Dior, OPI und Co. Bei den Lippenstiften und Blushes fiel mir die Auswahl jedoch ziemlich schwer, letztendlich habe ich mich für zwei Lippenstifte und ein Rouge entschieden, die ich euch gerne genauer zeigen möchte.


Die Farben der Lippenstifte gefallen mir wirklich alle sehr gut, sogar der hellste Ton, obwohl ich genau weiß, dass er mir nicht steht und nicht zu meiner Lippenfarbe passt. Da ich auch von den beiden dunkleren Tönen schon zu viele Dupes zu Hause habe, habe ich mich schließlich für zwei Töne entschieden. Einen knallpinken Lippenstift wie "Meet Pinky" und einen Roséton wie "Meet Rosy" habe ich schließlich selbstverständlich noch nicht! #hust

Meet Cherry // Meet Berry // Meet Pinky //Meet Rosy // Meet Nudy


Leichter gefallen ist mir hingegen die Entscheidung, welches Blush ich gerne haben möchte, was durchaus daran lag, dass zwei Töne bereits ausverkauft waren. Ich mag ohnehin diese eher gedeckten, altrosa Nuancen sehr gerne und deshalb durfte mit "Meet Rosy" das passende Blush zum Lippenstift mit nach Hause.



Das Blush besteht aus zwei verschiedenen Tönen, die man, wenn man ganz genau hinschaut, auf dem ersten Foto erahnen kann. Das Verhältnis ist etwa 2:1, da sie sich aber sehr ähnlich sind, habe ich keine getrennten Swatches gemacht. Beim Aufnehmen mit dem Pinsel vermischt man die beiden Farben ja ohnehin. Es lässt sich gut auftragen und krümelt nicht, die Pigmentierung ist in Ordnung, aber nicht so intensiv, dass man vorsichtig beim Auftragen sein muss. Für den oberen Swatch habe ich mehrere Schichten gelayert.

Die Lippenstifte sind wunderbar farbintensiv und decken mit zwei dünnen Schichten. Die Textur ist zunächst etwas seltsam, eher glitschig und auch der Geruch ist anders als bei meinen restlichen Exemplaren von Catrice. Diese hier riechen ein bisschen nach Vaseline oder Silikon und so fühlen sie sich auch auf den Lippen an. In den Nahaufnahmen sieht man auch, dass sie sich etwas in den Lippenfältchen absetzten, aus einer "normalen" Entfernung ist das jedoch nicht mehr wirklich bemerkbar.
Aufgrund des eher schmierigen Tragegefühls hatte ich auch keine großen Erwartungen an die Haltbarkeit, wurde hier aber eines besseren belehrt: die Lippenstifte halten wirklich einige Stunden durch, auch wenn sie natürlich kein großes Essen überstehen. Ich habe auch das Gefühl, dass sie mit der Zeit ein wenig antrocknen. Die Farbe verschwindet recht gleichmäßig und hinterlässt einen leichten Stain.

Nun zu den Tragebildern: 
"Meet Pinky" ist, wie der Name schon suggeriert, ein knalliges Pink, das genau in mein Beuteschema für Lippenstifte fällt. Zudem trage ich auf beiden Bildern das "Meet Rosy" Blush, welches mit beiden Lippenstiften und auch meinem Teint gut harmoniert.



Bei dem Lippenstift "Meet Rosy" war ich zunächst sehr skeptisch, wie die Farbe aufgetragen wirkt, da meine Lippen ziemlich gut pigmentiert sind und der Ton doch sehr hell ist. Im Gesamtbild gefällt er mir jedoch sehr gut.



Mein Fazit:
Dass ich die LE farblich sehr schön und mit Bedacht zusammengestellt finde, habe ich ja bereits am Anfang erwähnt. So ganz überzeugt bin ich jedoch von den Lippenstiften nicht, das Finish ist etwas schwierig, da hat Catrice in der Vergangenheit schon deutlich schönere Texturen auf den Markt gebracht (man denke nur an die Velvet Lip Colours aus der Hollywood Kollektion). 
Am Blush habe ich nichts auszusetzen, leider gab es jedoch von den anderen Nuancen keine Tester um ein kompletteres Bild zu vermitteln.

Die Lippenstifte kosten je 3,99€, die Blushes 3,49€ und die Nagellacke ebenfalls 3,49€ (Himmel, waren die Lacke schon immer so teuer?). Zudem ist in der LE noch ein kleiner Kabuki enthalten, der für 3,99€ erhältlich ist.

Ich bin gespannt, was ihr zu dieser Kollektion sagt und wie euch die Farben und Produkte gefallen und wünsche euch noch einen schönen Abend!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...