Montag, 27. Mai 2013

Holt euch ein Dior Addict "Diablotine" Gloss im Mini-Format!

Hallo ihr Lieben!


Heute flatterte eine Mail von Dior in unser Postfach mit sehr erfreulichen Infos: im Zeitraum vom 27.05. bis zum 29.06. bekommt ihr mit einem Gutschein, den ihr hier findet, an insgesamt 31 Countern in Deutschland ein Flash-Make-Up-Service "On Trend Lips". 
Und das Beste daran: nach dem Make-Up erhaltet ihr als extra Goodie eine Miniaturausgabe des Dior Addict Glosses "Diablotine" geschenkt, welches wir hier bereits vorgestellt haben.

Hinweise: nur ein Gutschein pro Person, solange der Vorrat reicht!

Wir drücken euch die Daumen, dass auch ein Counter in eurer Nähe dabei ist und ihr ein Gloss abholen könnt!

Samstag, 25. Mai 2013

[Dior Bird of Paradise] Paradise Duo Pink Glow & Coral Glow

Hallo ihr Lieben!

Die neue Sommerkollektion von Dior ist bereits in aller Munde und wir sind dementsprechend etwas spät dran, nichtsdestotrotz möchten wir euch heute noch die beiden Herzstücke der "Bird of Paradise" LE vorstellen. In unseren Augen sind dies die zwei Diorskin Nude Tan Paradise Duos, die jeweils zur Hälfte aus einem Blush und einem Bronzer bestehen.


Die Duos gleichen von der Verpackung und Aufmachung den Bronzern aus der letztjährigen Sommerkollektion. Den Bronzer in Amber hat Suki damals *hier* näher vorgestellt.


Verpackt sind die Duos neben der typischen, blauen Pappverpackung zusätzlich in einem dunkelblauen Staubbeutel, der die edel wirkende, silberne Dose schützt. Auch ist ein kleiner Kabuki-Pinsel enthalten, ebenfalls mit einem silbernen Griff.


Im geöffneten Zustand fällt zunächst die Zweiteilung auf, so befindet sich auf der linken Seite bei beiden Exemplaren ein Bronzer, die rechte Seite ist für das jeweilige Blush reserviert. Eingeprägt in das Puder ist der Schriftzug "Nude" im typischen Cannage-Muster von Dior, welches auch den Deckel ziert.


Das Duo in der Nuance "Pink Glow" ist die etwas hellere Variante der beiden Exemplare, generell sind sich beide Töne jedoch recht ähnlich.



Der Bronzer ist sehr hell und lässt sich von sehr dezent zu gut sichtbar aufbauen, er ist daher besonders für eher helle Haut geeignet. Er enthält einen ganz feinen Schimmer, der jedoch so dezent ist, dass man das Produkt meiner Meinung nach auch zum Konturieren benutzen kann. Das Blush ist ein schöner, ebenfalls leicht schimmriger Pinkton. Bei beiden Teilen ist die Farbabgabe gut, jedoch nicht übermäßig intensiv.



"Coral Glow" ist wie schon erwähnt die etwas intensivere Ausgabe der Duos, schon im Döschen wirkt das Blush farbintensiver.



Der Bronzer ist etwas dunkler als beim ersten Duo und enthält ebenfalls feine Schimmerpartikel. Das Blush ist ein leuchtendes Korall, die Pigmentierung ist hier sehr gut.



Wir haben beide Duos aufgetragen und fotografiert, um die Wirkung an verschiedenen Typen zu zeigen. Man sieht ganz gut, dass die beiden Varianten  aufgetragen doch recht ähnlich sind.




Unser Fazit:
Zwei schöne, sommerliche Produkte, mit knapp 56€ jedoch auch sehr teuer und man zahlt Design, Marke und einen eher unnötigen Pinsel hier definitiv mit. Wem die Farben gefallen kann guten Gewissens zuschlagen, qualitativ sind beide Duos top, wer jedoch kein Exemplar mehr abbekommen hat muss nicht traurig sein, farblich einzigartig sind sie sicher nicht.

Weitere Berichte findet ihr über...
...Pink Glow bei:
...Coral Glow bei:

Seid ihr bei den "Starprodukten" der Bird of Paradise Kollektion von Dior schwach geworden oder habt ihr diese links liegen gelassen? Wem drückt ihr heute fußsballtechnisch die Daumen?? Wir wünschen euch ein schönes Rest-Wochenende,


Donnerstag, 23. Mai 2013

[FOTD] You're such a buzzkill

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch gerne ein FOTD zeigen, bei dem ein Lippenstift die Hauptrolle spielt, dessen Verpackung für mich ein echtes Highlight in meiner Kommode darstellt.


Die Rede ist von "Buzzkill" aus der Urban Decay Iconic Lipstick Serie, dessen Hülse über und über mit lilanen, floralen Mustern bedeckt ist und in dessen Ende ein kleines Schwert steckt.
In diesem Post habe ich vor einer halben Blogger-Ewigkeit schon einmal Swatches gezeigt, da ich den Lippenstift aber auch nach über 2 Jahren noch gerne trage, möchte ich hiermit aber auch noch ein Fullface-Foto nachreichen.

Das AMU besteht mal wieder aus meinen "Alltagslidschatten" von MAC, auf dem beweglichen Lid befindet sich All That Glitters, in der Lidfalte sind Patina und Satin Taupe gemischt aufgetragen, ebenso am Unterlid. Ich werde nie verstehen, warum diese Kombi auf den Bildern immer SO dezent wirkt, klar ist es kein buntes AMU, aber in echt doch etwas intensiver.



Nun aber zurück zum Lippenstift: Buzzkill hat ein eher glossiges Finish und ist zunächst etwas sheer, lässt sich aber gut layern. Kleine Anekdote am Rande: als ich den Lippenstift vor mehr als zwei Jahren die ersten Male ausgeführt habe, kam ich mir immer total stark geschminkt vor und kann mich noch erinnern, wie ich meinen Bruder fragte, ob die Farbe nicht zu intensiv und dunkel für den Alltag sei :D 

Heute kann ich darüber nur müde lachen, der schöne Rosenholzton und vor allem auch das leichte Finish machen Buzzkill zu einem verlässlichen Begleiter im Alltag, da er sich sehr gleichmäßig abnutzt.


Auf den Wangen trage ich das Paradise Duo von Dior in "Coral Glow", das wir euch in den nächsten Tagen zusammen mit "Pink Glow" noch genauer vorstellen werden.


Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und drücke heute ausnahmsweise mal Kaiserslautern die Daumen, die gleich hoffentlich die Grundlage für den endgültigen Abstieg Hoffenheims legen.


Donnerstag, 16. Mai 2013

[Lackiert] essie - fishnet stockings + Sally Hansen frock star

Hallo ihr Lieben!

Vor gut vier Wochen habe ich euch meinen Einkauf aus der Geburtstagsaktion von essie gezeigt. Das Set Nr.9 habe ich mir damals zugelegt und bin jetzt endlich dazu gekommen, eine der Farben zu lackieren. Fishnet Stockings entstammt aus der Front Row Collection von essie, die es damals nicht in Deutschland zu kaufen gab.



Fishnet Stockings ließ sich problemlos lackieren und deckte nach zwei Schichten perfekt. Ich bin ja auch ein Fan der neuen, dickeren Pinsel von essie und erfreue mich immer wieder daran, wie mühelos das Lackieren funktioniert.


Um meine Maniküre etwas aufzupeppen, habe ich auf dem Ringfinger mithilfe der Sally Hansen Salon Effects Real Nail Polish Strips (puh!) in der Farbe frock star einen Akzent gesetzt. Diese habe ich vor einiger Zeit von Sally Hansen zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen.


Die Handhabung mit den Strips finde ich recht einfach. Ich lackiere wie gewohnt einen Unterlack und klebe die Nagellackstreifen auf meinen Nagel. Der Überschuss wird abgeschnitten und abgefeilt und zu guter Letzt kommt noch ein Klarlack darüber.
Die Strips sind in verschiedenen Mustern für rund 9,95€ erhältlich.


Ein großer Vorteil gegenüber normalem Glitzerlack bei diesen Streifen war, dass man bei Glitzer dieser Art -besonders, wenn man ihn so deckend auftragen möchte- sehr viele Schichten gebraucht hätte. Diese bräuchten dann natürlich eine längere Trockenzeit, was bei den Streifen kein Thema war.
Besonders begeistert war ich von der Haltbarkeit. Während der normale Nagellack schon absplitterte, zeigte sich bei meinen Ringfingern bloß ein wenig Tipwear. Diese äußerst lange Haltbarkeit habe ich ausgenutzt und die restlichen Finger noch einmal mit einer anderen Farbe lackiert. Die Streifen hielten also locker zwei normale Maniküren, letztendlich also über eine Woche, bevor ich sie wieder entfernt habe.


Man kann gut die Tipwear erkennen, obwohl es in der Makroaufnahme natürlich etwas auffälliger erscheint als in natura. In Vergleich zu der "frischen" Maniküre kann man außerdem sehen, dass der Abstand zur Nagelhaut sehr viel größer geworden ist (meine Nägel wachsen sehr schnell ^^).

Aber zurück zum Hauptakteur des Posts:
Fishnet Stockings ist ein kühles, mitteldunkles Rot mit blauem Unterton. Unten seht ihr die Farbe im direkten Vergleich mit Forever Yummy, welcher heller und weniger blaustichig ist sowie Size Matters, der sehr viel kirschiger ist.



Einige Bilder mit meinen wunderschönen Tulpen konnte ich mir nicht verkneifen :)


Wie gefallen euch Fishnet Stockings und Frock Star? Greift ihr auch ab und zu (bei besonderen Gelegenheiten zum Beispiel?) zu Nagellackfolien oder präferiert ihr doch lieber die gute, altmodische Art der Maniküre? Seid ihr mittlerweile alle bei den Geburtstagssets von essie fündig geworden? Neben dm als Verkaufsstelle sind diese nun auch bei Müller, Douglas und Budni erhältlich.
Ich wünsche euch einen schönen Tag. Haltet durch, bald ist langes Wochenende!


Montag, 13. Mai 2013

Zungenbrecher³: MAC RiRi Woo plus Vergleiche

Hallo ihr Lieben!
Vor kurzem hat MAC die Zusammenarbeit mit Rihanna bekannt geben, sodass ich hellhörig würde, was aus dieser Kooperation wohl entstehen würde. Es wird insgesamt vier Kollektionen geben, die verteilt in diesem Jahr erhältlich sein werden. Weitere Infos hierzu findet ihr bei Temptalia. 
Als Anfang Mai der RiRi Woo Lippenstift angekündigt wurde, stand ich pünktlich zum Verkaufsstart in den Startlöchern, um mir online ein Exemplar zu ergattern. Rot und matt - da schalteten alle Hirnzellen nur noch auf "KAUFEN!!!".
Der Lippenstift war nur im Mac Onlinestore erhältlich, den ich normalerweise meide. Ich finde aber, dass es dieses Mal ganz gut gelöst wurde mit einer Warteliste. Nach ein paar Tagen hielt ich mein Paket (oder besser gesagt meine zwei Pakete, weil ich auf Nummer sicher gehen wollte ;)) in den Händen und habe RiRi Woo direkt einmal ausprobiert.



Die Verpackung ist wie die aus dem Standardsortiment, allerdings ist im Lippenstift selbst ein "RiRi" eingestanzt.


RiRi Woo ist -wie der Name schon verrät- inspiriert von Ruby Woo. Ruby Woo habe ich nur als TBN Sample hier und einmal in diesem Pin Up Look verwendet. Geswatcht habe ich RiRi Woo außerdem noch neben Russian Red (immer noch GANZ GROßE LIEBE!) und Runaway Red (*hust* zweimal benutzt *hust*).


Während Ruby Woo und Russian Red "Matte" sind, nennt sich das Finish von RiRi Woo "Retro Matte". Runaway Red hat ein Satin-Finish. 

Aufgetragen ist RiRi Woo noch ein wenig fester und trockener als Ruby Woo und hält einfach BOMBASTISCH auf den Lippen. Ein ausgiebiges Peeling vor dem Auftrag und viel Pflege sind bei solchen matten Lippenstiften jedoch ein Muss. 

Auf dem Swatch erkennt man meiner Meinung nach schon einen Unterschied zwischen RiRi Woo und Ruby Woo, auch wenn dieser nicht sehr groß ist. RiRi Woo ist auf dem Unterarm ein wenig blaustichiger, Ruby Woo ist im direkten Vergleich tomatiger. 
Zudem sieht man einen großen Unterschied zum Finish zwischen Ruby Woo und Russian Red: Obwohl beide "matte" sind, ist Russian Red nicht ganz so trocken, was sich übrigens auch im Tragekomfort widerspiegelt.


Auf meinen Lippen verhielten sich RiRi Woo und Ruby Woo übrigens genau andersherum: Ruby Woo war im direkten Vergleich (auf der Oberlippe) blaustichiger als RiRi Woo (Unterlippe). Weiß der Geier warum! :D


Ich habe es an diesem Tag leider nicht hinbekommen, vernünftige Gesichtsbilder zu schießen. Mir ist außerdem mal wieder aufgefallen: Augenbrauen nachziehen ist wichtig, besonders bei so knalligen Farben -.-'


Ich habe an diesem Tag mit meinem neuen Clip-In Pony gespielt und einige bei Instagram ein wenig verwirrt. Sorry dafür! ;) Die Meinungen gingen übrigens sehr auseinander, ob mir ein Pony stehen würde oder nicht. Ich plage mich schon seit langer Zeit mit dem Wunsch, mir mal wieder einen schneiden zu lassen. Zuletzt hatte ich zu meiner Kindergartenzeit einen ;) Was meint ihr? Pony? Ja? Nein?


Mein Fazit zu RiRi Woo? Ein "Nice-to-have"-Objekt, besonders für Rot-Liebhaber und Sammelwütige. Muss aber nicht unbedingt sein ;) Ansonsten würde ich einfach noch einmal eine Kaufempfehlung für Russian Red aussprechen. Lange Haltbarkeit, guter Tragekomfort und im Standardsortiment erhältlich. Falls euch RiRi Woo doch gefällt: Er wird in allen vier Rihanna Kollektionen erhältlich sein und kommt schon im Juni noch einmal wieder.

Habt ihr euch auch online ins Getümmel geworfen oder hat euch RiRi Woo völlig kalt gelassen? Ich gehe jetzt mal meine Zunge entwirren und wünsche euch noch einen angenehmen Abend,


Montag, 6. Mai 2013

[Rezept] Vanille-Himbeer-Cupcakes

Hallo ihr Lieben!
Vor einigen Tagen bekam ich Lust mal wieder etwas zu backen. Da meine Lieblings-Cupcakes aus dem Cupcake-Laden unserer Stadt in der Geschmacksrichtung Vanille-Himbeer sind, habe ich mich auf die Suche nach geeigneten Rezepten gemacht, um diese nachzubacken.


Fündig geworden bin ich auf diesem Blog. Für die Grundmasse der Cupcakes braucht ihr folgende Zutaten:
  • 240 g Mehl
  • 280 g Zucker
  • 240 ml Milch
  • 80 g weiche Butter
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 EL Backpulver
  • 2 Eier
  • Himbeeren nach Geschmack
Zunächst einmal wird die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig geschlagen. Danach mischt ihr das Mehl, das Backpulver und das Salz unter die Masse und schlagt weiter.
Die Eier und die Milch werden miteinander verquirlt und in kleinen Portionen unter eure Butter/Zucker/Mehl-Masse gehoben und verrührt bis ein glatter Tag entsteht.

In eure Förmchen kommt nun etwas Teig. Danach setzt ihr je nach Geschmack ein paar Himbeeren hinein und bedeckt sie mit einer weiteren Portion Teig.

Ich habe jeweils 2 Himbeeren verwendet, obwohl es ruhig hätte mehr sein können. Das nächste Mal kommen mehr hinein ;)!

Das Blech schiebt ihr nun auf die mittlere Schiene eures Backofens und backt die Cupcakes im auf 190 Grad vorgeheizten Backofen für etwa 15 Minuten.


Aus dem Tag habe ich insgesamt 16 Cupcakes gebacken. Wie ihr unten sehen könnt, haben die Küchlein eine Haube, was bei Cupcakes normalerweise nicht sein sollte (aber auch kein Weltuntergang ist ;)). Das nächste Mal werde ich pro Förmchen also weniger Teig füllen.
Die Cupcakes lasst ihr kurz abkühlen und löst sie dann vom Blech, sodass sie auf einem Kuchenrost ganz erkalten können.


Für das Frosting habe ich mich zunächst einmal das erste Mal an einer "normalen" Buttercreme versucht, die mir aber viiiiel zu süß war. Nachdem ich versucht habe, sie mithilfe von ein paar pürierten Himbeeren weniger süß zu machen, hat sich die Masse nicht mehr miteinander verbunden. 

Nach diesem kleinen Rückschlag war ich nicht mehr so experimentierfreudig und griff zu einem Frosting-Rezept zurück, das sich schon einmal bewährt hatte. Ihr benötigt für ein Frischkäse-Frosting lediglich:
  • 250 g Frischkäse (z.B. Philadelphia Doppelrahmstufe)
  • 125 g weiße Schokolade (Kuvertüre)
Die Schokolade wird über einem Wasserbad geschmolzen und im Anschluss mit dem Frischkäse verrührt, bis eine homogene Masse entstanden ist. Danach kurz abkühlen lassen und dann auf die Cupcakes spritzen.

Das Frosting ist wirklich kinderleicht herzustellen und nicht so süß. Nach Belieben kann man die Masse noch mit Lebensmittelfarbe einfärben, worauf ich dieses Mal verzichtet habe.


Die Cupcakes haben zwar nicht so geschmeckt wie aus dem Cupcake-Laden, waren nichtsdestotrotz aber sehr lecker.
Habt ihr schon einmal Cupcakes gebacken? Was ist eure Lieblingssorte? Welche Art von Frosting verwendet ihr am liebsten? Buttercreme oder Varianten mit Pudding oder Frischkäse? Wenn ihr Rezepttipps für mich habt, immer her damit :) Ich wünsche euch noch einen angenehmen und hoffentlich sonnigen Montag,


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...