Freitag, 15. Juni 2012

[Kurztest] Essence - Peel Off Base Coat aus der Ready For Boarding LE

Hallo ihr Lieben!

Viele haben sich gestern eine genauere Vorstellung des Peel Off Base Coat gewünscht und da ich selbst auch sehr neugierig war, habe ich mich gestern Abend direkt ans Testen gemacht.
Er ist in der aktuellen Ready For Boarding LE für 1,75€ erschienen und enhält 8 ml.

Essence verspricht, dass man diesen Unterlack ganz einfach von den Nägeln abziehen kann, sich somit den Nagellackentferner spart und ganz schnell und einfach zwischen verschiedenen Farben und Effekten wechseln kann. Er ist lösungsmittelfrei und soll keine Schädigung der eigenen Nägel verursachen. Auf der Rückseite des Fläschchens kann man das Etikett abziehen und findet dort eine genaue Anleitung, wie man vorgehen soll.




Um die Handhabung und Wirkung des Unterlackes zu zeigen, habe ich alle Schritte fotografisch festgehalten. Ich warne jetzt schon mal, man sieht am Ende auch meine Nägel nach dem Entfernen des Lackes ;)

Im Fläschchen erkennt man bereits, dass der Lack milchig-weiß ist und das bleibt zunächst auch auf den Nägeln so.
Wichtig ist ein sehr großzügiger Auftrag, das heißt, dass man wirklich auch den ganzen Nagel mit Lack bedeckt und nicht nur den Teil, auf dem man auch den Farblack aufträgt. Das ist notwendig, um später eine Kante zum Abziehen zu haben.



Während des Trocknens wird der Base Coat langsam durchsichtig und nach etwa 10 Minuten ist er vollständig durchgetrocknet und transparent.



Wenn man nun versucht, den Unterlack abzuziehen, klappt das sehr gut. Er lässt sich in einem Rutsch entfernen und übrig bleibt eine eher weiche, fast durchsichtige Masse.



Auch mit einer dünnen Schicht Farblack lässt er sich ganz gut entfernen, an den Rändern bleiben ein paar kleine Reste hängen.


Um den Base Coat wirklich auf Herz und Nieren zu testen, habe ich gestern Abend zwei Schichten "Damsel In A Dress" von Essie und eine Schicht "Good To Go" über dem Überlack aufgetragen. Den Ringfinger habe ich zusätzlich noch mit einem Glitzer-Topper von Essence versehen und alles über Nacht gut trocknen lassen.




Heute Vormittag habe ich mich dann sehr gespannt ans Entfernen gemacht.

Da ich zum Teil nicht den ganzen Nagel mit Unterlack bedeckt hatte (mein Fehler, steht extra auf der Verpackung drauf), musste ich ein bisschen suchen, bis ich einen guten Punkt zum Abziehen gefunden hatte. Durch die drei Schichten Lack, die sich nun noch zusätzlich zum Base Coat auf meinen Nägeln befanden, war der Unterlack nicht mehr elastisch und ließ sich so nicht an einem Stück entfernen sondern spiltterte und riss ab. Ich musste also immer wieder neu ansetzen und konnte so oft nur sehr kleine Teile des Nagellacks entfernen.



So sahen schließlich die Überreste aus. Interessant ist, dass der Nagel, auf dem ich den Glitzerlack noch zusätzlich aufgetragen hatte, sich als Einziger in einem ganzen Stück vom Lack befreien ließ. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass ich hier die größten Probleme bekomme.



Meine Nägel sind generell eher brüchig und dementsprechend hat ihnen die Prozedur nicht ganz so gut gefallen. Ich muss allerdings auch sagen, dass sie auch nicht viel besser aussehen, wenn ich sie mit normalem Nagellackentferner bearbeite und außerdem sind Makroaufnahmen immer der Feind aller kleinen Unebenheiten ;) Wirklich schädigen tut dieser Unterlack meine Nägel nicht, auf den ersten Blick wirkt es zwar zunächst ein wenig heftig, nachdem ich aber einmal die Hände gewaschen hatte, sahen sie schon wieder normal aus.


An den Rändern und auch an den Spitzen sieht man noch ein paar Überreste des Farblacks, an den Seiten habe ich definitiv zu wenig Unterlack aufgetragen, das gleiche wird wohl auch das Problem an den Spitzen gewesen sein.

Edit: In den Kommentaren kam die Frage nach der Haltbarkeit auf: ich hatte den Eindruck, dass der Base Coat nach dem Trocknen sich wie ein "normaler" Unterlack verhält, er fühlt sich eventuell nur ein wenig stumpfer an. Der Farblack hat wirklich gut auf ihm gehalten und ich musste sehr ziehen, um den Lack zu entfernen. Bei normalen Tätigkeiten dürfte er nicht ungewollt abgehen, dazu sitzt er zu fest. Ich werde ihn aber nachher noch mal auftragen und morgen ein wenig mehr beanspruchen und meine Erfahrungen dann hier ergänzen.


Mein Fazit:
Die Handhabung des Unterlacks ist einfach, auch finde ich es sehr gut, dass eine genaue Anleitung auf dem Fläschchen aufgedruck ist. Auch dass Essence mit diesem Produkt etwas Neues auf den Drogerie-Markt gebracht hat, finde ich positiv. Wenn man den Base Coat alleine oder mit nur einer dünnen Schicht Farblack darüber aufträgt, lässt er sich einfach und an einem Stück entfernen. So weit, so gut.

Sobald man jedoch mehrere Schichten farbigen Lack inklusive Überlack benutzt, wie man es ja normalerweise sehr häufig macht, fängt das Produkt an zu schwächeln. Er lässt sich zwar immer noch abziehen, aber leider nur noch in kleinen Stücken und das dauert. Bis ich so mit einer ganzen Hand fertig bin, habe ich sie auch mit normalem Nagellackentferner ablackiert.
Eventuell ist es nicht unpraktisch für eine Reise, wenn man nicht Gefahr laufen will, mit abgesplitterten Nägeln rumzulaufen und dann direkt den kompletten Nagellack relativ schnell entfernen kann. Auch bei Glitzernagellack scheint er ganz gut zu funktionieren und man spart sich das in diesem Fall doch sehr nervige Ablackieren.

Für mich ist es jedoch kein Produkt, welches ich noch mal kaufen würde, da ich es nicht als einfacher oder schneller als herkömmlichen Entferner empfinde.

Was sagt ihr nach diesem ersten Eindruck zu dem Peel Off Base Coat? Habt ihr ihn vielleicht auch zu Hause und könnt meine Erfahrungen bestätigen? Oder hat er sich bei euch ganz anders verhalten?
Ich werde versuchen, Tragebilder der Lip & Cheek Creme am Wochenende zu posten und auch einen Farbvergleich mit dem Lip & Cheek Pot aus der Rebels LE einfügen.


Update:

Für einen zweiten Versuch habe ich Ring- und Mittelfinger mit zwei Schichten Polarlicht von Kosmetik Kosmo lackiert, bei dem ich jedes Mal einen Anfall beim Ablackieren bekomme. Die restlichen Nägel zierte Watermelon von essie, ebenfalls mit zwei Schichten. Außerdem wurden alle Nägel noch mit einer Schicht good to go versiegelt.

Getragen habe ich diese Kombination drei Tage und war in der Zeit beim Pferd, habe gekocht und gebacken, abgewaschen, am Computer geschrieben und die Haare gewaschen, also alles gemacht, was man eben so tut im Alltag.

So sahen meine Nägel nach diesen drei Tagen aus:




Die Haltbarkeit und die Widerstandsfähigkeit des Base Coat sind also wirklich sehr gut, es ist nichts abgesplittert oder weggebrochen, da habe ich bei herkömmlichen Unterlacken schon schlechtere Ergebnisse erzielt. Auch ist es wirklich nicht möglich, den Lack aus Versehen abzuziehen, ich habe alles versucht ;)

Um zu testen, ob sich vielleicht auch das Entfernen optimieren lässt und man den Lack vielleicht doch mit weniger Aufwand abziehen kann, habe ich diesmal eine sehr dicke Schicht des Unterlacks aufgetragen und auch die Nagelhaut und die Seiten lackiert, was ich sonst eigentlich nie tue. Es dauert so zwar wirklich gute 10-15 Minuten, bis der Lack ganz durchgetrocknet ist, dann ist er allerdings durchsichtig und auch an den Kanten nicht mehr zu sehen.

Diese dickere Schicht hat sich aber wirklich gelohnt: der Lack ließ sich viel besser entfernen und er war deutlich elastischer, sodass ich ihn in nur zwei bis drei Stücken abziehen konnte. Kein Vergleich mehr zu den wirklich kleinen Ecken vom ersten Versuch, sodass ich auch viel schneller fertig war bei diesem Mal.


Im Moment habe ich auch den Eindruck, dass der Base Coat meine Nägeln tatsächlich nicht schädigt, sie sehen nicht schlimmer aus als nach dem Entfernen des Farblackes mit einem flüssigen Nagellackentferner. Ob er sie jedoch auch über einen längeren Zeitraum nicht kaputt macht, kann ich noch nicht sagen, aber da ist Nagellackentfernen glaube ich generell nicht so das Wahre^^

Ich muss mein Fazit somit ein wenig revidieren und finde den Base Coat vor allem für Glitzerlack gar nicht mal so schlecht. Man muss nur wirklich eine richtig dicke Schicht als Grundlage auftragen, ich habe etwa dreimal so viel Lack benutzt wie normalerweise. Dann lässt er sich zwar auch nicht in einem Stück entfernen, aber in nur zwei oder drei Teilen, sodass der Aufwand wirklich deutlich geringer ist, vor allem im Gegensatz zum ablackieren eines Nagellacks mit Glitter- und Glitzerpartikeln. Für meinen normalen Farblack bleibe ich als Gewohnheitstier allerdings wohl doch bei flüssigem Entferner.


Ich hoffe, ich konnte der ein oder anderen doch noch ein wenig bei der Kaufentscheidung helfen und drücke euch die Daumen, dass ihr den Unterlack noch bekommt, falls ihr ihn haben möchtet.

41 Kommentare:

15. Juni 2012 um 18:18

Das ist aber schade, hatte mir mehr davon erhofft... Aber wer weiß, vielleicht steigen jetzt ja noch andere Firmen auf den Zug auf und bringen das Produkt in verbesserter Form auf den Markt! :)

15. Juni 2012 um 18:18

Vielleicht wäre es nur was für Glitterlacke, denn die lassen sich ja immer schwer mit Entferner entfernen. Aber ansonsten halte ich das für Quatsch und hätte eher Angst, dass der Lack zu schnell absplittert...

15. Juni 2012 um 18:28

Also ich werde ihn mir kaufen und es einfach mal versuchen. Vielleicht hilft ja auch eine dickere Schicht?

15. Juni 2012 um 18:30

So sieht das bei mir auch aus, wenn ich den Nagellack ohne so eine Base abpiddele. Manchmal schaffe ich da auch den ganzen Nagel in einem Schritt. Da hätte ich echt mehr erwartet.

15. Juni 2012 um 18:47

ich musste auch sofort daran denken das er für glitzerlacke toll sein könnte. glaub dafür werd ich ihn mir auch kaufen ich überleg mir nämlich immer 10x ob ich wirklich glitzer lackieren soll weil das entfernern so müsam ist. vermutlich muss man aber davon ausgehen das ein lackierter nagel so nicht so lange tragbar ist wie er ohne den unterlack wäre?

15. Juni 2012 um 18:51

Vielen lieben Dank für die aufschlußreiche Review! :) Das Ding wird getestet..

15. Juni 2012 um 18:57

ich bin leider nicht ganz so überzeugt und nehme doch lieber einen kleinen Rest Nagellackentferner mit in den Urlaub ;)

15. Juni 2012 um 18:58

Schade, hätte was ganz tolles werden können! :(

15. Juni 2012 um 19:03

Was mich jetzt am meisten interessiert hätte: hält der Nagellack denn auch oder kann es leicht passieren, dass man ihn aus Versehen abzieht, wenn man irgendwo hängen bleibt?

Oder anders: hast Du nur mit dem Nagellack geschlafen oder auch irgendwas gemacht? :D

Für Glitterlacke könnte er ja wirklich die Lösung sein.

15. Juni 2012 um 19:08

Danke für das Review. :-)

Mich würde ja interssieren wie lange der Lack hält oder ob er sich damit dann schneller mal abzulösen beginnt, wenn man das noch gar nicht möchte...

15. Juni 2012 um 19:09

einen großen vorteil hat es aber schon: man kann die farbe entfernen falls mal keinen entferner zur hand hat :) werd ich mir wahrscheinlich holen :-)

15. Juni 2012 um 19:15

Ich hätt ihn auch gern ausprobiert aber leider sind hier der lack und die schon total vergriffen!

15. Juni 2012 um 19:16

Der Peel Off Lack von Essence ist leider keine Neuheit. Chanel hatte vor laaaanger langer Zeit mal solche "Abziehlacke", wovon ich mir einen in Blau gekauft hatte. Deshalb finde ich es leicht dreist, dass es als Neuheit angepriesen wird. Ich fand die Lacke aber schon damals toll und werde mir bestimmt eine Flasche hiervon kaufen, wenn ich die LE entdecke. :)
LG, Bea

15. Juni 2012 um 19:32

Danke für die informative Review :)

15. Juni 2012 um 19:39

Interessantes Produkt, ich hätte ja nicht geglaubt, dass es so mehr oder weniger funktioniert :)

15. Juni 2012 um 19:43

@Betisa CosmeticsNaja, es wird ja eigentlich nicht als Neuheit angepriesen oder? Das habe ich zumindest nicht mitbekommen. Und für Essence und generell die Drogerie ist es ja auch wirklich eine Neuheit, zumindest ist mir nicht bekannt, dass es sowas schon in einem Sortiment gibt.

15. Juni 2012 um 19:44

@MoppeliiinchenHaha ja, das kenne ich. Wenn bei mir irgendwo eine Ecke abgegangen ist muss ich ihn mir auch immer direkt ganz abknibbeln ;)

15. Juni 2012 um 19:46

@SorayaDas denke ich auch und dafür halte ich ihn ja auch im Post für ganz geeignet. Ein schnelleres Absplittern konnte ich aber nicht feststellen, der Lack saß bombenfest :)

15. Juni 2012 um 19:47

@KarmesinHmm, bei mir war da auch mit einer dickeren Schicht keine Verbesserung zu sehen. Aber Nägel sind ja auch sehr unterschiedlich, vielleicht klappt es ja bei dir sehr gut :)

15. Juni 2012 um 19:48

@beautykleeWenn der Base Coat einmal getrocknet ist, fühlt er sich eigentlich an wie ein normaler Unterlack, etwas stumpfer vielleicht. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass mein Farblack schlechter darauf hält als auf einem "normalen" Unterlack :)

15. Juni 2012 um 19:49

@LizzyIch drücke dir die Daumen, dass es bei dir besser funktioniert ;)

15. Juni 2012 um 19:52

Vielen Dank für die schnelle Review!
Ich werde ihn mir wahrscheinlich kaufen und mal selbst ausprobieren. Wenn er gut mit Glitzerlacken funktioniert ist es mir das schon wert! :)

15. Juni 2012 um 19:53

@AlexaViel mehr habe ich nicht gemacht, ein bisschen auf der Computertastatur geschrieben und normal Hände gewaschen ;)
Ich hatte aber wirklich den Eindruck, dass der Farblack sehr gut auf dem Base Coat hält, da er, wenn er getrocknet ist, nicht mehr von einem normalen Unterlack zu unterscheiden ist. Ich musste richtig daran knibbeln, bis ich ihn abziehen konnte. Die Gefahr, dass er einfach so abgeht, besteht meiner Meinung nach nicht. Das ist aber eine gute Idee, ich werde ihn nachher nochmal auftragen, morgen muss ich nämlich zum Pferd, das wird dann der richtige Härtetest ;)

15. Juni 2012 um 19:54

@Chinda-chanGerne :)
Ich hatte den Eindruck, dass er wirklich gut hält und nicht einfach so abgeht.

15. Juni 2012 um 20:10

Ist ja mal interessant,aber ich denke mal das ich den mir nicht kaufen werde.

LG Lina

15. Juni 2012 um 20:17

@Trace
Ah, klasse! Auf das Testergebnis bin ich gespannt. Danke schon mal. :) Bisher klingt das ja wirklich alles ganz gut.

Anonym
15. Juni 2012 um 20:44

Ich halte das für eine sehr gute Alternative bei rotem Lack. Vor allem bei rotem Lack hat man nach dem Ablackieren immer den halben Finger mit Rot. Das ist ziemlich nervig. Da würde ich lieber den Lack Stück für Stück vom Nagel abziehen. Und wenn der bei Glitzerlack so gut funktioniert ist das echt ne Überlegung wert, ihn zu kaufen.

15. Juni 2012 um 21:01

Irgendwie ist der Basecoat schon eine kleine Spielerei, aber ich finde, dass er für Reisen ganz sinnvoll sein kann:

http://new-swan.blogspot.de/2012/06/essence-peel-off-base-coat-ready-for.html

15. Juni 2012 um 21:07

ich hab leider auch mit normalem unterlack und dem "good to go" drüber das problem, dass ich den nagellack manchmal in einem stück abziehen kann :/

15. Juni 2012 um 21:23

Ich werde den Basecoat bestimmt mal austesten falls ich ihn finde. Für Glitzerlacke scheint er ja super zu sein.

15. Juni 2012 um 21:25

Ich liebe es ja Nagellack abzukratzen =D Also genau das Richtige für mich eigentlichv =)

15. Juni 2012 um 21:38

@Trace Auf der Homepage von Essence steht z.B. dazu, dass es "brandneu" sein soll. Aber klar, für die Drogerie ist es natürlich toll, dass es jetzt so einen Lack gibt.

15. Juni 2012 um 21:53

Danke für deinen tollen Bericht :)

Ich hab die LE bei uns noch nicht finden können, aber wollte mir den lack unbedingt kaufen, da mich das entfernen von GLitzerlacken unglaublich nervt (vor allem wenn man mehrere schickten glittertopper benutzt)..
Ich werde ihn mir auf jeden fall man ansehen, denn die Idee eines solchen (Unter) Lackes ist mir derzeit noch neu!

15. Juni 2012 um 22:14

also ich denke auch das ich ihn mir kaufen werde und ihn dann verwende wenn ich Glitzerlack benutzen will, weil da ist das Ablackieren wirklich die Pest!! Vor ca 20 Jahren hatte ich mal 2 Lacke die sich abziehen ließen die Idee war also schon mal da. Allerdings waren das Farblacke und die Nägel waren dannach ganz trocken und rau irgendwie.

15. Juni 2012 um 22:51

@Trace Danke, das klingt ja schon mal ziemlich gut. :-)

15. Juni 2012 um 23:17

Als mene Nägel so aussahen waren sie wochenlang kaputt. Das sieht wirklich nicht gesund aus :( Nach dem waschen legt sich ja wasser in die mikrofeinen rillen, das müsste n ein par stunden wieder so aussehne..

16. Juni 2012 um 00:54

Eigentlich ist es eine ganz gute Idee, vielleicht klappt's ja gut, wenn man nur 1-2 Schichten benötigt :)

Liebe Grüße

Anonym
16. Juni 2012 um 01:16

@Betisa Cosmetics

Gab es vor über zehn Jahren auch schon von L'Oréal, also auch in der Drogerie. Nannte sich Striptease-Lack

16. Juni 2012 um 10:23

mhm...wenn man den Lack nach 2 Schichten nicht mal ganz abziehen kann frage ich mich was er mir bringen sollte...eigentlich schade, ich wollte ihn mir eigentlich kaufen. Naja mal schauen, vielleicht packts mich dann doch im DM

Liebe Grüße

Jasmin
16. Juni 2012 um 19:18

Hmm, interessant. Irgendwie kann ich mir trotzdem nicht vorstellen, dass er die Nägel auf Dauer nicht schädt.

17. Juni 2012 um 17:58

Ich denke ich werde mir den Peel Off Base Coat trotzdem kaufen, da ich dazu neige, meinen Nagellack nach ein paar Tagen "abzuknibbeln". Mit Peel Off Lack mache ich mir dann wenigstens nicht immer so die Nägel kaputt (ist zumindestend meine Hoffnung ;) )

Kommentar veröffentlichen

Danke für's Kommentieren und für die Einhaltung der Netiquette ♥

Sieh bitte davon ab, in deinem Kommentar Bloglinks (ohne Zusammenhang) zu veröffentlichen, wir behalten uns vor solche Kommentare nicht mehr freizuschalten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...