Montag, 31. Januar 2011

Zoeva Bestellung: Traces Pinsel

Vor einiger Zeit waren Suki und ich uns einig: es ist mal wieder an der Zeit für neue Pinsel!

Wir haben etwas hin und her überlegt, ob wir bei Sigma bestellen wollen, da wir mit unserer letzten Zoeva Bestellung nicht so ganz zufrieden waren. Da es bei Sigma aber immer das Risiko gibt, dass das Paket am Zoll hängenbleibt und die Preise auch so schon nicht allzu günstig sind, haben wir uns doch für Zoeva entschieden, zumal die Pinsel dort auch etwas überarbeitet worden sind.
Am Montag Abend habe ich dann unsere Bestellung aufgegeben und am Donnerstag habe ich das Päckchen auch schon in den Händen halten können. Die Bezahlung ging wie immer schnell und einfach per PayPal.

Schon beim Öffnen konnte man einen ersten Unterschied zu unserer letzten Bestellung feststellen: die Pinsel sind alle einzeln in einem kleinen Karton verpackt, was ich sehr ansprechend finde, es sieht sofort hochwertiger aus.


Hier sieht man die neuen Verpackungen nochmal genauer:


Bestellt habe ich vier Pinsel und einen Lip Crayon, den ich aber gerne in einem extra Post zeigen möchte. Ich hätte gerne noch einen abgeschrägten Eyelinerpinsel geordert, leider hat Zoeva diesen aber nicht in Angebot.

Das neue Design der Pinsel gefällt mir sehr gut, der schwarz lackierte Griff sieht sehr edel aus und liegt gut in der Hand.
Los gehts also mit der Einzelvorstellung:

  • Face Blender 109

Blend, blend, blend! Dieses luftig gebundene, ultraweiche Multitalent verteilt Rouge, Bronze-Puder oder Schimmerpuder natürlich und federleicht ohne unprofessionelle Übergänge. Einfach blendend und zauberhaft schön.
Preis: 8,20

Ein wirklich schöner Pinsel, sehr gut geeignet zum Auftragen von Rouge und Highlighter. Zum Konturieren ist er mit etwas zu weich und groß, dafür benutze ich lieber den 109er von Mac oder einen abgeschrägten Pinsel.


Was auffällt ist die geringe Größe des Pinsels, ich war zuerst skeptisch ob ich trotzdem damit gut arbeiten kann, aber das ist kein Problem. Hier ein Vergleich mit einem Puderpinsel von Sigma:


  • Soft Definer 227

Diesen Lidschattenpinsel habe ich mir bestellt, in der Hoffnung, einen etwas günstigeren Ersatz für den MAC (bzw. Sigma) 217 zu finden, den ich einfach genial finde.
 
Define your soft side. Der flache, oval geformte Pinsel zaubert weich fließende Übergänge. Perfekt zum Verblenden von Lidschatten und losen Pigmenten – für einen soften Look der verführerisch die Weiblichkeit unterstreicht. Hermelinweich und königlich.
Preis: 4,20€

Ich habe den Eindruck, dass er etwas härter ist als der 217, aber ich bin mit ihm trotzdem sehr zufrieden. Ich benutze ihn, um einen dunkleren Ton in die Lidfalte zu bringen. Zum gründlichen Verblenden nehme ich dann weiterhin meinen kleinen Liebling von Sigma.

Hier seht ihr die beiden Pinsel im direkten Vergleich, optisch erkennt man quasi keinen Unterschied:


  • Smudger 226

The Mystery Girl. Die kurzen Borsten bieten maximale Farbkontrolle und verwischen Lidschatten oder Kajallinien. Ein absolutes Muß für den Smoky-Effekt. Ein echter Profi. Perfektion in Pinsel.
Preis: 4,20€

Er ist deutlich kleiner und schmaler als ein "normaler" Lidschattenpinsel und somit perfekt zum präzisen Auftragen von Lidschatten, zum Beispiel am unteren Lid. 

Auch hier habe ich einen kleinen Vergleich angestellt, man erkennt deutlich einen Unterschied:

  •  Kabuki 120  

Japanese Beauty. Unser Kabuki Pinsel ist ein Muss für jede modebewusste Frau und unverzichtbar für das Auftragen von Mineral Foundation oder losem Puder. Er fühlt sich unbeschreiblich weich an und hinterlässt ein luxuriöses Gefühl auf der Haut. Aus Taklon Borsten gebunden, ist er sowohl dicht als auch kompakt und erreicht eine hohe Deckkraft. Für ein intensives Farbergebnis. Streichelnder Pinselkuss.
Preis: 8,80€

Ein Traum von einem Pinsel! Er ist so weich, dass ich mir damit am Liebsten den ganzen Tag übers Gesicht streichen würde ;) Ich nehme ihn hauptsächlich zum Auftragen von MSF Natural und komme damit sehr gut zurecht.



Mein Fazit:
Ich muss sagen, dass ich wirklich sehr zufrieden bin mit meinen neuen Pinseln. Sie haben eine gute Qualität, sind auch nach gründlichen Waschen nicht auseinandergefallen und haaren kaum. Zudem sind relativ günstig und man kann sie einfach online bestellen. Ich habe schon eine kleine Wunschliste für die nächste Bestellung ;)

Sonntag, 30. Januar 2011

Immer wieder Sonntags

|Gesehen| Peinlich, aber wahr: das Dschungelcamp |Gehört| Defjay |Gelesen| InStyle |Getan| auf Exkursion gewesen |Gegessen| das schlechteste Kantinenessen, dass ich mir vorstellen kann |Getrunken| Latte Macchiato mit zu viel Zucker |Gedacht| Warum kann nicht einmal etwas so klappen, wie ich es mir vorstelle |Gefreut| über das schöne Wetter |Geärgert| über die Uni |Gewünscht| Alles wird irgendwie gut...es muss einfach |Gekauft| Zoeva Pinsel |Geklickt| Twitter |Gestaunt| dass die Eisdiele um die Ecke schon wieder geöffnet hat

Eure Trace

NYX 10 Color Eyeshadow Palette "Champagne & Caviar"

Noch im letzten Jahr haben Suki und ich über einige Produkte von NYX bestellt. Eigentlich wollte ich nur einen der Jumbo Eye Pencil haben, Suki hat aber noch einige interessante Lidschatten-Paletten bestellt.
Als ich neulich in ihren Schminksachen gewühlt habe, bin ich irgendwie auf die 10 Color Eyeshadow Palette aus der The Runway Collection mit dem klangvollen Namen "Champagne & Caviar" gestoßen und Schwupp die Wupp ist sie in meinen Besitz übergegegangen. Ich habe wirklich keine Ahnung wie das passieren konnte ;)
Auch wenn es im Moment nicht so einfach ist, an NYX Produkte zu kommen, wollte ich sie euch trotzdem gerne vorstellen.

Die Palette ist glänzend schwarz mit weißer Schrift, sieht edel aus und gefällt mir sehr gut. Sie ist relativ klein, nur ca.12 cm groß, somit auch sehr handlich.


Die Rückseite mit den Inhaltsstoffen:

Wenn man die Palette öffnet, befindet sich im Deckel ein Spiegel, was ich sehr praktisch finde, gerade für unterwegs. Ein Applikator ist auch enthalten, den benutze ich aber wie zu erwarten eher nicht ;)

Die Lidschatten sind gemäß des Namens "Champagne & Caviar" eher dezent gehalten, reichen von einem Cremeweiß über Rosa, Beige und verschiedenen Brauntönen bis hin zu Schwarz.
Die Farben sind alle eher schimmernd, jedoch ohne grobe Glitzerpartikel.
Insgesamt sind 14g Lidschatten enthalten, was 1,4g pro Farbe ergibt.



 Auf dem Arm mit der Artdeco Lidschattenbase geswatcht:


Die Palette gefällt mir wirklich gut, gerade für Reisen ist sie perfekt, da mit in kleiner Größe viele Farben zur Verfügung hat, mit denen man viele verschiedenen AMUs schminken kann.
Die Farben passen auch perfekt in mein Beuteschema, ich bin wirklich froh, dass Suki mir die Palette angeboten hat und ich zugegriffen habe.

Donnerstag, 27. Januar 2011

Urban Decay Lippenstift in "Trainwreck"

Guten morgen ihr Lieben!
Heute möchte ich euch meine neueste Errungenschaft zeigen, welche ich vor kurzem bei TK Maxx erstanden habe: Meinen ersten Lippenstift (bzw. mein erstes Produkt überhaupt) von Urban Decay. Die Marke ist bei vielen bekannt wegen der allseits bekannten "Urban Decay Primer Potion", auch durch die "NAKED" Palette ist sie ja in aller Munde. Ich war ganz überrascht, als ich dann einige einsame Lippenstifte im TK Maxx Regal entdeckt habe.


Ausgesucht habe ich mir die Farbe "Trainwreck", welcher auf der Homepage von UD schlicht als "Fuchsia" bezeichnet wird. Auch die Farbe in "Buzzkill", ein dunkler Rosenton, hat mich sehr angelacht und bin schon mit zwei von ihnen zur Kasse marschiert, als ich dort entdeckte, dass einer total zermatscht war. So durfte sich Trace über "Buzzkill" freuen, für mich kam letztendlich "Trainwreck" mit.


Der Lippenstift hat eine sehr außergewöhnliche Form, er ist dicker als übliche Lippenstifte und besitzt am unteren Ende einen Schwertgriff. Er ist gut verarbeitet und liegt etwas schwer in der Hand, den durchsichtigen Deckel des Lippenstiftes zieren florale Muster und Ranken in Lila.



Der Lippenstift lässt sich ganz cremig auftragen und hat ein angenehmes Tragegefühl. Neben der Fuchsia-Grundfarbe sind auch Glimmerpartikel enthalten, die man aber auf dem Arm- sowie Lippenswatch nicht mehr sehen kann. Er ist semideckend, die Farbe kann aber sehr einfach aufgebaut werden und wird dabei nicht streifig.



Ich habe bei TK Maxx 7,99€ gezahlt, als UVP steht auf der Verpackung 14€. Auf der UD Homepage ist er für 22$ gelistet. Dort steht auch, dass der Lippenstift nach "Creme Caramel" riechen soll. Trace und ich sind uns aber einig: Er riecht nach Lakritz! Und zwar sogar recht penetrant... urgh! *haha
Vielleicht nehmen wir den Geruch nur so stark wahr, weil wir beide Lakritz nicht mögen (eher hassen :D).
Einen Minuspunkt bekommt er also, ansonsten bin ich mit dem Kauf wirklich sehr zufrieden und froh, dass meine Neugier groß genug war "blind" einen Lippenstift zu kaufen.
Wenn ihr also einen TK Maxx in eurer Nähe habt: Vielleicht findet ihr ja auch das eine oder andere Schätzchen von Urban Decay.

Einen schönen Tag wünsche ich euch,

Mittwoch, 26. Januar 2011

Illamasqua Throb Collection [Nachgeschminkt + Nageltutorial]

Nachdem ich von Illamasqua (von der Marke besitze ich nichts, höre aber oft von ihr auf ausländischen Blogs oder YT-Videos) das Promobild zu der "Throb" Collection für den Valentinstag gesehen hatte, verspürte ich große Lust, das Make Up nachzuschminken. Mehr ohne weniger freiwilliges Opfer war Trace, da sie dem Model auf dem Bild ähnlicher sieht als ich - was nicht verwunderlich ist bei meinen asiatischen Wurzeln ;)

Bild via

So bin ich dann einen Abend nach dem Lernen zu Trace gefahren, mit einigen Schminkutensilien in meinem Gepäck. So sah der Arbeitsplatz (am Anfang!) aus:


Ich habe Trace mit Gel-Eyeliner die wunderbar auffälligen, schwarzen Augenbrauen aufgemalt. Die Augen etwas mit braunem Lidschatten betont, einen weißen und schwarzen Lidstrich gezogen.
Der Teint wurde mit flüssigem Make Up ausgeglichen, wobei ich im Nachhinein sagen muss, dass ich mir da etwas mehr Mühe hätte geben können ;)
Das Model aus dem Bild hat jedoch so ein ebenes Hautbild, da waren sicherlich professionelles Airbrush Make Up und Photoshop im Spiel.

Die äußere Kontur des Gesichts habe ich mit meinem neu bei TK Maxx erstandenen "Bahama mama" von The Balm gezeichnet, wobei ich mit dem Endergebnis nicht wirklich zufrieden war.

Leider hatten wir uns etwas verquatscht, fröhlich im Internet gesurft, Musik gehört und dann noch einen Stream gefunden, wo wir uns "Ich bin ein Star.." anschauen konnten. So wurde die Zeit am Ende etwas knapp, da mein letzter Bus um 12Uhr von Trace aus fährt und ich sonst nicht mehr nach Hause kommen würde.

Schnell habe ich also versucht ihr den Lippenstift so schön wie möglich aud die Lippen zu pinseln, Herzchen auf die Wange gemalt, mein Clip-In Pony auf den Kopf und Voilà!
Kaum vom Original zu unterscheiden oder? ^^


Wenn noch Zeit gewesen wäre, hätte ich ihr noch eine kleine Maniküre verpasst. Ich finde die Idee der Nägel sehr süß, weshalb ich heute versucht habe, sie nachzumachen. Ich habe das Ganze versucht in einer Art Tutorial für euch festzuhalten:
Verwendet habe ich aus meinem Nagellack-Repertoire einen schwarzen Nagellack von Manhattan (1010N) und den "Tip Painter" von essence.

1. Schritt: Unterlack drauf (insbesondere bei dunklen Lacken nicht vergessen!), mit dem schwarz lackieren.


2. Schritt: Mit dem "Tip Painter" am oberen Ende des Nagels die Kontur des Herzens nachzeichnen.

Da ich meine Nägel vorn nicht spitz feilen wollte und mir die Kontur wie auf dem Originalbild auf meinen Nägeln so nicht gefallen hat, habe ich sie abgeändert und nach vorn etas erweitert, damit das Herz zu erkennen ist.


3. Schritt: Mit einem matten Überlack lackieren. Ich habe den "matt top coat" von essence verwendet. Und fertig! :)




Aus dieser spontanen Aktion wird eventuell eine kleine Reihe auf dem Blog -> [Nachgeschminkt], bei der wir versuchen werden Looks von Fotos oder YouTube-Tutorials nachzuschminken und nachzumachen. Wie findet ihr diese Idee? Und wenn ihr Wünsche hierzu habt, seid ihr natürlich immer Willkommen sie zu äußern, wir freuen uns auf neue Inspirationen!

Dienstag, 25. Januar 2011

Cairns: Great Barrier Reef und Kuranda [Australien Part 5]

Passend zum allseits beliebten Dschugelcamp geht es heute weiter mit der vorletzten Station meiner Australienreise, die mich sogar auch tatsächlich in den Regenwald geführt hat.

Mit dem kleinsten Flugzeug, in dem ich je gesessen habe, es gab insgesamt nur 5 Plätze in einer Reihe, ging es also von Darwin aus nach Cairns, einer Stadt mit ca. 98.000 Einwohnern, die an der Ostküste im Bundesstaat Queensland liegt. Das Klima ist auch dort (leider) tropisch, also feucht und heiß, ich würde es als unangenehm beschreiben ;) Von Cairns selbst haben wir nicht viel gesehen, wir hatten zwar den ganzen Nachmittag zur freien Verfügung, die letzten Touren haben uns aber doch etwas angestrengt, sodass wir beschlossen, uns am tollen Pool des Hotels zu entspannen, zumal die Stadt nicht allzu viel zu bieten hat.


Für den nächsten Tag hatten wir eine Fahrt mit dem Schiff zum Great Barrier Reef gebucht, das mittlerweile eine Länge von 2.300 Kilometern hat und aus einer Kette von über 2.900 Einzelriffen, knapp 1.000  Inseln und unzähligen Sandbänken besteht. Insgesamt umfasst es eine Fläche von etwa 347.800 km² und ist aus dem Weltall mit bloßem Auge zu sehen.

Unser Katamaran           
Wir hatten sehr gehofft, dass auf dem Wasser ein angenehmer Wind wehen würde, leider war dem nicht so. Es war absolut windstill und die wahnsinnig Kraft der Sonne auf diesem Kontinent zusammen mit dem schwülen Klima hat meinem Kreislauf ja schon an Land sehr zugesetzt, durch das Schaukeln des Katamarans wurde es nur noch schlimmer, sodass ich praktisch den Großteil des Tages geschlafen habe.

Natürlich gibt es aber trotzdem einige Bilder, meinen Mama hat fleißig fotografiert.
Hier sieht man dasZiel der Fahrt, eine kleine Insel, zu der man mit kleineren Booten hinüberfahren konnte, ich habe dankend abgelehnt ;)

Die Gelegenheit, mit einem kleinen U-Boot in die Tiefe zu fahren, um die wunderschönen Korallenriffe zu bewundern, habe ich aber dann doch ergriffen. Mir war zwar ziemlich schlecht, aber es hat sich gelohnt, das Riff ist wirklich beeindruckend. Leider haben die Kamera und die Fenster des Bootes in Zusammenarbeit die tollen Farben ziemlich geschluckt:


Auf der Rückfahrt nach Cairns:


Auch wenn ich froh war, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, war es ein toller Tag, die Farben des Meeres und der Korallen sind einfach der Wahnsinn!

Am nächsten Tag gab es dann das komplette Kontrastprogramm.
Mit der Skyrail Rainforest Cableway, welche eine 7,5 Kilometer lange Seilbahn ist, sind wir vom Caravonica Terminal in der Nähe von Cairns aus in 1,5 Stunden hoch nach Kuranda gefahren. Das Besondere an dieser Seilbahn ist, dass sie nur wenige Meter über den Regenwald führt und man so einen tollen Eindruck von diesem bekommt.


Kuranda selbst ist ein kleiner Ort, der in 380m an der westlichen Seite der Kuranda Range, einem Teil der Great Dividing Range, liegt und ca. 3000 Einwohner hat. Sie ist komplett vom Regenwald umschlossen und befindet sich 25 Kilometern nordwestlich von Cairns. Früher wurde der Ort hauptsächlich zur Zinn- und Holzgewinnung genutzt, es zog aber schon Anfang des 20. Jahrhunderts aufgrund der schönen Natur immer mehr Touristen dorthin. In den 1970er Jahren wurde das Dorf von Hippies entdeckt und es entwickelten sich einige Hippiekommunen. In Marktbuden unter freiem Himmel wurden lokale Produkte und handgearbeitete Waren verkauft, Kuranda blühte in dieser Zeit auf und erlebte einen Bevölkerungsschub.

Der berühmte Barron Wasserfall

Der Ort selbst besteht eigentlich hauptsächlich aus Geschäften und Märkten sowie Cafes und Bars, ein richtiger Touristenort also.
Wir haben uns entschieden, zuerst einmal die bekannte Butterfly Sanctuary, eine Schmetterlingsaufzuchtstation zu besuchen. Diese Schmetterlinge dort sind wirklich wunderschön!


Einer der kleinen Kerle hat sich bei meinem Bruder auf die Hand gesetzt, das musste natürlich auch sofort fotografisch festgehalten werden, er durfte sich deshalb ein paar Minuten nicht bewegen ;)


Zur Stärkung haben wir uns dann nach einem kleinen Restaurant umgesehen und sind lustigerweise im "German Tucker Wursthouse" gelandet, einer kleinen Bratwurstbräterei, die von einem Deutschen, der aus der Nähe von Köln kommt, geführt wird und in der den ganzen Tag über Karnevalsmusik läuft. Dieses Gefühl, bei über 30° im Regenwald von Australien Bratwurst mit Sauerkraut zu essen und Karnevalslieder zu singen war so schräg, dass es schon wieder richtig gut war^^ Der Besitzer hat auch sofort erkannst, dass wir aus Deutschland sind und hat sich wahnsinnig gefreut und sich lange mit uns unterhalten.

Man beachte die Kölsch-Kiste, die dort oben steht ;)                                                         Die Speisekarte      

Zurück nach Cairns ging es dann mit der alten Eisenbahn, die schon im Jahr 1891 errichtet wurde, genauso hat sie auch gequietscht ;)

Der Blick aus den Bergen auf die Küste von Cairns und das Meer:


Der letzte Teil der Reise hat uns dann endlich nach Sydney geführt, mehr davon gibt es dann demnächst!
Ich werde mich jetzt mal wieder ans Lernen begeben, einen wunderschönen Tag euch noch!

Sonntag, 23. Januar 2011

Immer wieder Sonntags

|Gesehen| Navy CIS |Gehört| Rihanna-Whats my name |Gelesen| Smaragdgrün von Kerstin Gier |Getan| Lernen und Serien schauen ;) |Gegessen| Sushi, hmmm |Getrunken| zu viel Cola |Gedacht| Ich will nicht lernen! Und das ziemlich häufig |Gefreut| über die vielen tollen, neuen Leser hier, herzlich willkommen! |Geärgert| Über die Uni und so manchen Menschen  |Gewünscht| dass die Bib nicht so voll ist |Gekauft| außer Essen eigentlich nichts, ich bin selbst überrascht |Gestaunt| über das schlechte Wetter hier


Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Restsonntag und einen guten Start in die Woche!

Blogger-Aktion von Stylight.de

Wie schon viele andere Blogger vor mir mache auch ich wieder mit bei der neuen Aktion von Stylight!
Der Hauptpreis - eine Canon EOS 550D - lässt wirklich jedes Bloggerherz höher schlagen und sie spukt mir schon seit Tagen im Kopf herum!
Jeder, der mitmacht, bekommt übrigens einen Circle Scarf, designt von David Sievers, zugeschickt.

 


Mein Hot Trend für das kommende Frühjahr sind "Shirtkleider" - ja, ich liebe sie immer noch und freue mich auf warme Tage, an denen man sie auch ohne Strumpfhose oder Leggings tragen kann.
Meine Hot Label sind Zara und H&M.
Viel Glück allen, die auch mitmachen!

Samstag, 22. Januar 2011

essence "nail fashion sticker" - ein Selbstversuch

Suki hat vor einiger Zeit durch Weibchns Blog die Möglichkeit bekommen, einige von den essence nail fashion Stickern zu testen (Vielen vielen Dank nochmal an dieser Stelle!)
Leider haben sich Zeit und Motivation bisher nicht vereinbaren lassen, um diese dann zeitnah zu testen. Letzte Woche war es jedoch soweit und Suki beschloss, die Sticker zuerst an meinen Nägeln auszuprobieren, da ihre doch sehr gewölbt sind und etwas schwierigere Voraussetzungen bieten als meine Nägel.

Wir haben uns entschieden einen Basecoat zu benutzen, um die Nägel ein bisschen vor dem Klebstoff zu schützen. Verwendet haben wir den "Base + Care Coat" von p2.
Um die Sticker nach dem Aufkleben schön abzurunden, gibt es von essence eine spezielle Feile. Da aber weder Suki noch ich diese besitzen, haben wir es einfach mit einer normalen Feile ausprobiert.



Insgesamt befinden sich in einer Packung 2 mal 7 Sticker in verschiedenen Größen, so dass man die Möglichkeit hat, eine passende Größe für jeden Finger zu finden. Bei meinen Nägeln hat das auch sehr gut geklappt, allerdings habe ich nicht unbedingt kleine Nägel und trotzdem haben wir die Kleinstmöglichen benutzt. Für Mädels mit wirklich kleinen Nägeln dürften die Sticker wohl etwas zu groß sein.

Das Aufkleben und Feilen hat zum Glück Suki übernommen, sie ist einfach die Nagelexpertin hier, ich musste nur noch meine Hände hinhalten ;) Ich hätte das niemals so gut hinbekommen!

Sie hat also zuerst die Sticker vorsichtig auf die Nägel gelegt und dann von innen nach außen angedrückt, damit sie keine Blasen werfen und gut haften. 


Da vor allem die Daumennägel ein sehr flaches Nagelbett haben, hat Suki die Sticker mit der Nagelschere etwas angepasst:

Die Sticker waren fast doppelt so lang wie meine Nägel, deshalb wurden sie zuerst mit der Nagelschere bis kurz vor den Nagel abgeschnitten und dann sehr vorsichtig von außen nach innen abgefeilt.


Danach kam zum Schutz der Folie noch ein Überlack darüber, benutzt haben wir den "Mega Shine Top Coat" von p2.

Hier seht ihr nun das Endergebnis:


Die Nägel sind meiner Meinung nach sehr gut geworden, auch das Feilen hat gut funktioniert, sie sind weder eingerissen noch wellig geworden. Essence wirbt allerdings damit, dass das Styling "blitzschnell" und viel schneller als lackieren gehen soll, das können wir so nicht bestätigen. Wir (bzw. Suki^^) haben gut und gerne eine dreiviertel Stunde daran gewerkelt, in dieser Zeit schaffe ich es auch, die Nägel zu lackieren und mit einem Überlack sind sie dann auch (fast) trocken.

So sahen meine Nägel dann nach einer Nacht und einem Tag inklusive Geschirrspülen aus:


Ich finde die Haltbarkeit wirklich gut, lediglich an einzelnen Fingern war die Spitze etwas "angenagt", was aber auch daran liegt dass ich immer mal wieder daran herumgekratzt habe. Man merkt einfach, dass man etwas auf den Nägeln hat und ich neige dazu, dann daran rumzuspielen ;)

Ich habe mich aber trotz des noch guten Aussehens dafür entschieden, sie nach nur einem Tag wieder abzumachen. Das Muster ist einfach nicht das Schönste und auch nun mal nicht so ganz mein Stil, dazu kommt, dass ich den ganzen Tag über ein Seminar in der Uni hatte und mich mit diesem doch sehr auffälligen Nageldesign etwas unwohl gefühlt habe.

Das Entfernen ging soweit sehr gut und die Sticker sind auch in einem Stück runtergegangen, ich hatte schon die Befürchtung, dass ich sie in einzelnen Teilen abknibbeln muss.
Doch dann kam der Schock: die Nägel hatten ganz ordentlich unter dem Kleber gelitten, sogar so stark, dass die oberste Schicht richtig kaputt gegangen ist. Kein wirklich schöner Anblick:


Suki hatten dann den rettenden Einfall, die Nägel mit einer Polierfeile zu bearbeiten und das hat auch wirklich geholfen. Sie sahen direkt besser aus und ich hatte auch in den nächsten Tagen keine Probleme mehr damit, sie sind weder besonders brüchig noch splittern sie.

Fazit:
Um erhlich zu sein waren wir beide vom Ergebnis postiv überrascht, da wir im Vorfeld doch sehr schlechte Reviews gelesen hatten. Das Aufkleben gelingt mit etwas Geschick gut und auch die Haltbarkeit hat uns überzeugt, einzig der Zustand der Nägel nach dem Entfernen ist ein Kritikpunkt.
Für den Alltag sind diese Sticker allerdings nichts für uns, da bleiben wir in Zukunft trotzdem unseren ganz normalen Lacken treu ;)
Wer jedoch mal Lust auf ausgefallenere Nageldesigns hat, der sollte sich im Essence-Regal einmal nach den Stickern umsehen.
Suki wird, sobald sie Zeit dafür findet, noch ein anderes Design an ihren eigenen Fingern ausprobieren, um ihre Tauglichkeit auch an gewölbteren Fingernägeln zu testen. Wir sind beide sehr gespannt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...